Fotos von November

Reisevirus im November. Vielleicht ein kleines bisschen viel, aber es macht doch auch Spass!

Nur wenig Hawaii:


Viel Kalifornien ueber Thanksgiving:

Arbeit in Mexiko fuer Phil:

Arbeit in Montreal fuer Sandy:

Home is where the heart is -> Berkeley

141023 Berkeley


Wir sind tief in unserem Herzen einfach Nordkalifornier. Es war schoen mal wieder zu Hause zu sein und unsere guten Freunde zu sehen.

Ein Wochenende in der Bay

130518 San Francisco 130519 Berkeley

Sandy und ich lieben die Bay Area einfach. Auch wenn wir mal nicht auf grosser Fahrt in andere Bereiche Kaliforniens sind, gibt es einfach so viel zu entdecken. Das Wetter war richtig sommerlich und selbst in San Francisco war es warm und nicht vernebelt. Manchmal vergessen wir im beschaulicheren Berkeley ein bisschen, dass wir diese verrueckte echte Grossstadt mit all ihren Moeglichkeiten vor der Nase haben. Die Stadt ist am Wochenende irre voll mit verschiedenen Leuten, die sich durch die Strassen quetschen, Polizeisirenen, bimmelenden Cable Cars usw.. Wir sind durch viele verschiedene Bezirke gelaufen und haben dann noch ein paar Bierchen in der Mission genossen. Sonntag gab es die Himalaya Fair in Berkeley und am Nachmittag noch einen Strandbesuch. Die Abwechslung hier ist einfach schwer zu ueberbieten.

Bay Area bei klarer Sicht

Die meisten unserer Besucher hatten bisher nicht so Glück mit einer klaren Sicht auf die Bay. Letzte Woche zeigte sich die Bay aber von ihrer besonders klaren Seite, so dass ich direkt mal ein Panorama geschossen habe, denn so oft kommt das ja nicht vor :-).

Tilden Regional Park

Nachdem wir gestern mit unseren Freunden Melanie, Benjamin, Emma, Rainer und Diana gegrillt haben, sind wir heute – am Memorial Day – spazierwandern im Tilden Regional Park gewesen. Dafür mussten wir nur kanpp 10 Minuten von unserem zu Hause in die Berkeley Hills fahren. Dort gibt es ein wunderbares Naturschutzgebiet, in dem man grillen, schwimmen und wandern kann.

Sonnenuntergang über der Bay

Heute hatte ich frei, weil die Uni wegen Cesar Chavez Day geschlossen hatte. Den Tag haben wir ganz entspannt rumgegurkt und sind zum Sonnenuntergang mit unseren modernen Hybrid-Bicycles zum Hafen gefahren um uns einen schönen Sundowner (wie Sandra sagte 😉 ) reinzuziehen. Aber mal Spaß beiseite: es ist schon wirklich gut für die Seele, wenn man nur 10 Minuten radeln muss und dann an so einem schönen Ort ist. Das macht uns gerade sehr glücklich.

Berkeley Marina

Am Sonntag haben wir einen ruhigen Tag gemacht. Wir sind mit unseren Rädchen zum 4th Shopping District gefahren. Dort ist die Atmosphäere echt entspannt. Zwar etwas nobler, aber super Straßenmusikanten (http://www.myspace.com/lauraweinbach) und super Eis. Danach sind wir weiter zum Hafen geradelt, wo Sandra einem kleinen dicken Jungen erstmal erklärt hat, dass er erstens die gerade gefangene Krabbe nicht quälen soll und zweitens diese wieder ins Wasser zurück muss. Sein ganze Familie und er haben geguckt wie ein Auto, dann aber brav Sandras Anweisungen befolgt. Sie sah nicht so aus, als wollte sie diskutieren. Das ist mein Mädchen!

Wie man auf den Bildern sieht, ist der Hafen echt schön. Es gibt so einen langen Steg, der auf die Bucht führt und von dem wir den Sonnenuntergang hinter der Golden Gate Bridge sehen konnten. Traumhaft!

Emily the Strange

Viele von Euch kennen doch Emily, oder? Dieses kleine schüchterne düstere Comic-Mädchen, was man auf vielen T-Shirts und so finden kann und das immer so düstere Gedanken hat. Die Designs sind dabei immer sehr ausgefallen und die Ideen sehr schräg. Warum ich das erzähle? Die kreative Hauptzentrale für die Emily-Sachen befindet sich in Berkeley und gestern waren wir auf einer Vernissage von Künstlern, die diese Designs entwerfen. Haben denen mal „Guten Tag“ gesagt, umsonst Rotwein getrunken und für Sandra noch einen Pulli für 25$ abgestaubt. Wer weiss, wie teuer die Sachen in Deutschland sind und die Klamotten mag, wird jetzt Neid verspüren ;-).

1 2